Kontakt Anfahrt Presse Partner Galerie Tickets Programm News 2007 2008

News 2007


Feedback

(26.11.2007) Liebe Besucherinnen und Besucher,
liebe Künstlerinnen und Künstler,
liebe Sponsoren und Förderer,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

zunächst möchten wir uns an dieser Stelle nochmals für Ihren Besuch, Ihren Beitrag, Ihre Unterstützung und Ihre Mitarbeit bedanken. In den letzten Tagen hat uns überraschend viel Feedback und fast ausnahmslos konstruktive Kritik zu der Veranstaltung Jazz im Stadion 2007 erreicht, was uns sehr gefreut hat. Auszugsweise haben wir einige Rückmeldungen zusammengefasst:

Jazz ist: Jazz im Stadion...!! Wenn Dortmund Musikstadt werden will, dann nur mit DEM Festival...!! Jochen Schrumpf (20.11.2007)

Ich hoffe, dass noch viele Festivals folgen werden! Norbert Hehemann (23.11.2007)

Hiermit möchte ich mich [...] für einen wunderbaren Abend bedanken. Ich hätte es nicht für möglich gehalten einmal so ein hochkarätig besetztes Festival, noch dazu für so einen niedrigen Eintrittspreis in Dortmund geboten zu bekommen. In der Hoffnung auf eine Neuauflage 2008. Weiter so! Richard Heinrich (22.11.2007)

Es war ein wirklich gelungener Konzertabend im Stadion. Klaus Richter (23.11.2007)

Ich war absolut begeistert einerseits vom Programm, andererseits von der offenen Atmosphäre. Christoph Jilo (22.11.2007)

Viele Weltklassemusiker und jede Menge Newcomer bzw. Exoten, das war genau die richtige Mischung aus traditionellen und innovativen, experimentellen Klängen. Jeder der Besucher konnte sich so nach und nach auf den verschiedenen Bühnen seine Rosinen herauspicken, und davon gab es ja reichlich. Andreas Brüseke (22.11.2007)

Ich möchte mich auf diesem Wege für die gelungene Veranstaltung am gestrigen Abend bedanken!
Ein geschickt zusammengestellter Programm-Mix der überschaubar auf den verschiedenen Bühnen ablief und dadurch jedem sein Wunschprogramm lieferte.
Hugo Brenscheidt (17.11.2007)

Es würde mich sehr freuen, wenn im nächsten Jahr die Reihe fortgesetzt wird, denn schließlich sind wir Teil der Kulturhauptstadt. Daniela Rothenburg (21.11.2007)

Ein sehr angenehmes Publikum mit vielen bekannten Gesichtern und einer klasse Atmosphäre im Backstage wie auch vor den Bühnen. Dietmar Stahlschmidt (21.11.2007)

Wir haben uns sehr wohl gefühlt, der Service stimmte absolut, nicht zuletzt das offenbar Jazz-begeisterte und uns begeisternde Publikum hat zu der gelungenen Veranstaltung beigetragen. Dr. Paul Jankiewicz (19.11.2007)

Danke für einen super Abend. Hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht. Miriam Moog (18.11.2007)

Grosses Lob zu Jazz im Stadion. Fabian Steiger (18.11.2007)

Im Namen der Band möchte ich mich nochmals für das Engagement und die gute Zusammenarbeit bedanken. Arnold Kasar (18.11.2007)

Der Samstagabend, war ein richtig gelungener Abend! Andreas Döring (20.11.2007)

Ich habe das Festival besucht und war sehr sehr begeistert von den Bands, der Organisation und dem Service. Ich hoffe das es eine Wiederholung gibt. Lothar Potnek (21.11.2007)



 

Jazz im Stadion 2007 - 2000 feierten Premiere

(18.11.2007) Nach nur drei Monaten der Vorbereitung durften wir am Samstag - so das Feedback etlicher Besucher und auch Künstler - eine gelungene Festival-Premiere feiern. Auf diesem Wege möchten wir uns nochmals bei den 2000 Besuchern, den 150 Künstlern, unseren Sponsoren und Partnern, den Vertretern der Presse und den 300 Mitarbeitern bedanken. Wir freuen uns sehr auf ein Wiedersehen in 2008. Bilder und Pressestimmen zu Jazz im Stadion 2007 folgen an dieser Stelle.



 

Abendkassen geöffnet

(16.11.2007) Für das Festival sind noch Tickets erhältlich. Die Abendkassen vor dem Signal Iduna Park öffnen am 17. November um 17.00h. Eintrittskarten werden zum Preis von EUR 29,00 verkauft. Es erwarten Sie internationale Superstars und eine lange Nacht mit mehr als 24 Live-Konzerten von 18.00 Uhr bis tief in die Nacht. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Tickets erhalten Sie auch bis Samstag ca. 15.00h überall wo es Tickets gibt.

 

Jazz im Stadion 2007 Kunstplakat steht zum Verkauf

(16.11.2007) Genau wie bei dem Veranstaltungsplakat hat "Die Begegnung der Stile, Künstler und Besucher an einem spannenden Ort" als Arbeitstitel die Gestaltung des Plakates zu Jazz im Stadion 2007 begleitet. Ben Schulz (Neue Fabrik) hat die Vielfalt der Jazzmusik mit dem Motiv zum Ausdruck gebracht. Die hochwertig gedruckte, auf 100 Drucke limitierte Kunstedition im Format 70cm x 50cm steht auf der Veranstaltung zum Preis von EUR 10 zum Verkauf.



 

Ade Bantu hat abgesagt

(16.11.2007) Aus gesundheitlichen Gründen fällt das Konzert Bantu Afrobeat Academy leider aus. Wir wünschen gute Besserung. La Papa Verde wird die Bühne 1 nach De-Phazz besetzen.

 

DSDS-Coach Cascaro eröffnet Jazz im Stadion 2007

(12.11.2007) Jeff Cascaro ist ein Sänger, einer der besten. Als Gast der Big Band der Glen Buschmann Jazz Akademie wird Jeff Cascaro das erste Festival der Jazzmusik im Signal Iduna Park am 17. November eröffnen, bevor mehr als 20 Bands auf den fünf Bühnen die Tradition, die Zukunft und die Grenzen des Jazz bespielen.

Jeff Cascaro ist Jahrgang 1968 und singt, seit er denken kann. Für Stars und Stadionfüller wie Joe Sample oder Die Fantastischen Vier, Sasha, die Guano Apes oder H-Blockx, dazu alle großen Radio-Big Bands Deutschlands und ein paar internationale Stars mehr. Der gebürtige Bochumer ist oft im Fernsehen zu Gast, von ZDF bis MTV, und momentan als Coach bei "Deutschland sucht den Superstar". Neulich erst hat er als Vokalist des Ray Charles-Programms der HR-Bigband die Nation bereist.

Doch obwohl dieser stimmstarke Gefühlsmann nahezu allgegenwärtig ist und schon bei einem guten Dutzend Alben mitgewirkt hat, ist mit "Soul of a Singer" jetzt sein erstes Album unter eigener Regie und eigenem Namen erschienen. Jeff Cascaro ist mit gutem Grund und allem Recht stolz auf dieses Album. Es glänzt mit neun neuen Kompositionen, von Cascaro selbst, sowie von den Herren Kaphengst und Kleiner, mit Texten von Henning Wehland von H-Blockx oder der amerikanischen Pianistin und Poetin Robin Goldsby.

Bei Jazz im Stadion 2007 am 17. November wird die BigBand ab 18.30h auf der Bühne stehen.



 

Jazz im Stadion = Jazz thing. live thing:

(02.11.2007) Vom Ball zum Jazz: Am 17. November veranstaltet Borussia Dortmund zum ersten Mal ein Jazzfestival. Und das im Stadion.

Nicht auf dem Rasen, aber auf mehreren Bühnen im VIP-Bereich des Signal Iduna Parks, wie das Stadion seit einiger Zeit heißt. Mit mehr als 20 Acts gestaltet der Verein die ganze Bandbreite von modernem und traditionellem Jazz, ergänzt um Ausflüge in Dancefloor und andere Abteilungen cooler Töne wie Afrobeat, Funk oder Rare Grooves.

Mit dabei sind ab 18 Uhr unter anderem Vernon Reid mit dem Projekt Free Form Funky Freqs, De-Phazz, Ade Bantu, Little Axe, Lisa Bassenge, das Dotschy Reinhardt Quartett, die Mestizoband La Papa Verde und natürlich auch Ruhrgebietsjazzer wie Matthias Nadolny oder Jochen Schrumpf. Uwe Meyer, Mitarbeiter bei Jazz thing, hat die Gestaltung des Festivals begleitet.

Tickets sind erhältlich im Online-Ticketshop und in der BVB-Geschäftsstelle zum Preis von 24.- EUR, wer nicht zu spät kommen will, sollte den Vorverkauf nutzen.



 

Neuverpflichtungen

(30.10.2007) Beim ersten Blick auf die aktuellen Neuverpflichtungen wird der konzeptionelle Festival-Ansatz besonders deutlich. Internationaler Superstar trifft Dortmunder Tradition. Dub-Sounds treffen Traditional-Töne, Musik des 21. Jahrhunderts begegnet mehr als 100 Jahre alten Klängen, tanzbare Clubmusik begegnet dem Chicago der 30er Jahre.

Doug Wimbish Soundsystem
Der Bassist DOUG WIMBISH zählt ohne Zweifel zu den besten und innovativsten E-Bassisten der Welt. Der Amerikaner ist sowohl bei Pop- und Rock- Mega-Stars (Rolling Stones, Madonna, Seal, Annie Lennox, James Brown, Mos Def, Sugarhill Gang, Grandmaster Flash, Jeff Beck, Joe Satriani), als auch in der Jazz-Szene (Dhafer Youssef, Vinx, Will Calhoun) ein gefragter Session- und Studiomusiker. Mit massiven Dub-Sounds und Computertechnik hat der Bassist, der wie der Gitarrist Vernon Reid auch ein Mitglied von Living Colour ist, eine beeindruckende, extrem tanzbare Solo-Performance entwickelt.

Wimbish als "Soundsystem" liefert eine fulminante Show mit musikalischen Elementen aus Trance/Jungle/HipHop/Jazz. Bei den ersten Auftritten in höchst unterschiedlichen Events hat der Bassist ein restlos begeistertes Publikum hinterlassen, welches ihm bei allen Stücken rückhaltlos folgte und im besten Fall mit ihm zusammen in der Mitte eine große Party feiert. Das Doug Wimbish, der mit seiner Performance den Abend auf der Electric-Jazz-Bühne beschließt, bestens mit den zuvor auftretenden Vernon Reid, Calvin Weston, Jean Paul Bourelly und Skip McDonald befreundet ist, verspricht auch Überraschendes.

Darktown Stompers - seit 1953 in Dortmund
Als Jazz in Deutschland Anfang der fünfziger Jahre mit eigener Stimme zu sprechen begann, wurde auch Dortmunds traditionsreiche Dixieland-Band, die Darktown Stompers, gegründet. Im Herbst 1984 kam es zur dritten Wiedergründung der Band. Jazzerfahrung aus verschiedenen Dixieland-Bands des Ruhrgebiets brachten die neuen Bandmitglieder nicht nur mit, darüber hinaus formten sie einen swingigen Dixieland-Sound im Chicago-Stil. Dazu spielt die Band aktuellen Mainstream-Jazz und Swing-Standards der dreißiger und vierziger Jahre. Nach Auftritten in allen namhaften Jazz-Clubs und Oldtime-Festivals im Rhein-Ruhr-Kreis sowie im benachbarten Ausland wurde die Band über die Grenzen Dortmunds bekannt.



 

Veranstaltungsplakat vorgestellt

(26.10.2007) "Die Begegnung der Stile, Künstler und Besucher an einem spannenden Ort" hat als Arbeitstitel die Gestaltung des Plakates zu Jazz im Stadion 2007 begleitet. Ben Schulz (Neue Fabrik) hat die Vielfalt der Jazzmusik mit dem Motiv zum Ausdruck gebracht. Der Kontakt zu der Bürogemeinschaft für visuelle Kommunikation ist im Gespräch mit der WAM Dortmund entstanden. Bereits seit 1958 steht der Name WAM für eine qualifizierte Ausbildung in der Medienbranche.



 

5 Festivals in einem!

(23.10.2007) Afrobeat in der Tradition von Fela Kutis, Swing und virtuelle Instrumentalleistungen der Oldtime-Formationen, Modernes im Stile des Hotclub de France, Jazzpiano aus dem Chicago der 30er Jahre, Weltmusik aus dem Ruhrgebiet, Soul, Funk, Nu-Jazz & Rare-Groove bis tief in die Nacht, Jazzstars der Next-Generation, Grammy-Gewinner, Rock-Funk-Jazz in seiner schwärzesten Form, Weggefährten von Miles Davis, Jazz, aufbereitet mit dem musikalischen Vokabular der Clubs, ... Mit Blick auf das bisher veröffentlichte Line-Up des ersten Festival der Jazz Musik im SIGNAL IDUNA PARK am 17. November lässt sich die Liste der spannenden Inhalte endlos fortsetzen.

Viele werden überrascht sein von den Facetten des Jazz. Keine Etikette der Musiker aus aller Welt gleicht der anderen: Funk, Nu, Vocal, Funk-Fusion, Electric, Rock, Chanson, Traditional, Swing, Gipsy, Bossa-Nova, Modern, Afro, Latin, Blues-Funk, Fusion, Ethno, Boggie, Lounge, BigBand.

Jeder Besucher von 18 bis 99 wird seine Bühne finden: Das bestuhlte Konzerterlebnis, der Ausflug zu den Ursprüngen der traditionellen Jazz-Musik aus dem letzten Jahrhundert, Tanzmusik und Dancefloor bis zum Sonnenaufgang, elektrische Guitarren und "Jazzy-Crossover", BigBand-Jazz und sicher die eine oder andere Session ohne Ende. Ein echtes Festival, auf dem sich Stile, Künstler und Menschen begegnen - nicht eine Reihe aufeinanderfolgender Konzerte.

Rund vier Wochen vor dem Festival-Experiment im SIGNAL IDUNA PARK für alle Musik-Freunde möchten wir heute die einzelnen Bühnen kurz vorstellen. Jede Bühne für sich mag den vollen Eintrittspreis wert sein. Die eine oder andere überraschende Neuverpflichtung ist bis zum Konzertabend auch nicht ausgeschlossen.



(Nord Ebene3 - GELB) Bühne 1: Tanzbar
De-Phazz feat. Pat Appleton
Nylon feat. Lisa Bassenge
Ade Bantu African Academy
La Papa Verde
Chinchilla Star

"Adé trifft [...] mit seiner 2.CD direkt den Punkt im Hirn, der dafür zuständig ist den tanzenden Unterkörper und das Bewusstsein zu vernetzen," weiß Anna-Bianca Krause (Funkhaus Europa) über Adé Bantu zu berichten. Eine treffende Beschreibung für die Club-Musik des ganzen Abends. Ein Festival für sich.

(West Ebene 4 - ROT) Bühne 2: Tradition
Rod Mason´s Hot Five
Swingin´ Fireballs
Jörg Hegemann Boogie Trio

Ursprung der Festival-Idee und ein fester Bestandteil des Programms ist die Traditional-, Oldtime- und Swing-Jazz Bühne bei Jazz im Stadion.

(Nord-West Ebene 4 - GRÜN) Bühne 3: Modern
Peter Fessler´s Fes.peranto
Dotschy Reinhardt Quartett
Matthias Nadolny Quartett

Die Bühne für den modernen Jazz, das Herzstück eines jeden Jazz-Festivals, steht nicht nur räumlich im Mittelpunkt von Jazz im Stadion.

(Nord Ebene 4 - ORANGE) Bühne 4: Elektrisch
Free Form Funky Freqs - Vernon Reid, Jamaalaladeen Tacuma, Calvin Weston
Jean Paul Bourelly´s Three Kings
Skip McDonald aka Little Axe
Jochen Schrumpf´s Electric Groove

Die Komposition der Electric-Jazz-Bühne von Uwe Meyer ist so harmonisch, dass man hier einen eigenen Stil für den ganzen Abend als Überschrift wählen sollte: "Jazz-Fusion-Electric-Rock-Blues-Funk" ist unser Vorschlag.

(West Ebene 3 - BLAU) Bühne 5: Akademie
Bescay
Big Band der Glen Buschmann Jazz Akademie - Leitung Uwe Plath
Seven Steps
Florian Menzel - Alex Lex Quartett

Ein Blick auf den Nachwuchs der Jazz-Szene erlaubt die fünfte Bühne bei Jazz im Stadion. Ein Festival-Element das der Idee der Begegnung gestandener Musiker aus aller Welt mit Dortmunder Jugend Jazzern Rechnung trägt. Begleitet werden die Künstler von Profis.

(West Ebene 3 - BLAU) Bühne 6: Backstage
(Zugang mit VIP Ticket)
Hehemann Project
Leland P.
Jörg "Huggy" Borghardt

 

Köstritzer Schwarzbier präsentiert Jazz im Stadion 2007

(18.10.2007) "Das Engagement des Haupt- und Titelsponsors Köstritzer freut uns sehr, nicht zuletzt, da die Marke dafür bekannt ist, sich bei kulturellen Höhepunkten immer wieder erfolgreich zu beteiligen und damit die Begründung der Zusammenarbeit insbesondere für ein Bekenntnis zu der Idee des Festivals steht," meldet Stadion Geschäftsführer Dr. Christian Hockenjos.

Dort wo gelacht, getanzt, wo kreative und fröhliche Menschen zu Hause sind, wo Trends entstehen und die Musik modernem Zeitgeist Ausdruck verleiht - überall da ist Köstritzer dabei.

 

10 Lieder über Liebe im Signal Iduna Park

(15.10.2007) Stimmgewaltig besingt die Südtribüne Woche für Woche ihre Liebe zu der einzig wahren Borussia. Romantisch ist das nicht, aber ein Vorbild für die Leidenschaft, die die Künstler mit zu "Jazz im Stadion" bringen. Das Festival im Signal Iduna Park am 17.11.2007 hat mit mehr als 20 Konzerten auf 5 Bühnen allerdings mehr zu bieten als vollen Einsatz und hohe Lautstärke. Einen ersten genauen Blick auf das Programm möchten wir heute anbieten:

Bevor bis tief in die Nacht getanzt wird, darf sich dank "Nylon" niemand mehr über mangelnde Romantik im Stadion beklagen. Die Band um Sängerin Lisa Bassenge startet nach überschwenglichem Lob nun mit "10 Lieder über Liebe" durch. Statt Augenzwinkern bestimmen Ehrlichkeit und Authentizität die Stimmung des Albums. Die Musik wuchs aus den Bandmitgliedern wie zufällig heraus, eine Spiegelung ihres derzeitigen Lebensgefühls. Nylon nimmt so die Hörer auf eine intime Reise in die eigene Welt der Sehnsüchte mit.



Bei den Vorgängeralben "Eine kleine Sehnsucht" und "Die Liebe kommt" spürte man noch eine winzige Unsicherheit, ob die Hinwendung zu deutschem Chanson nun ernst oder doch mit hochgezogener Augenbraue verstanden sein soll. Doch dem Erfolg tat das keinen Abbruch. Ein befreiendes Rauschen ging durch die Feuilletons - ob der mutigen Wendung zu deutscher Musik und deren eleganter Präsentation. Vom legendären Konzert der Band auf dem Badeschiff an der Arena in Berlin redet die Stadt noch heute. Dabei hatte alles als fixe Kneipenidee begonnen, die dann zu einem Demo-Tape führte, das bei Universal Music Begeisterungsstürme auslöste und die Grundlage eines echten Überraschungserfolges war.

Klar, die Musiker kennen sich schon lange, Bassist Paul Kleber und Lisa Bassenge sogar schon eine kleine Ewigkeit aus gemeinsamen Hochschulzeiten. Mit anderen wie Sebastian "Hagen" Demmin wurde die Band Micatone geboren, und Arnold Kasar (bekannt von Atomhockey) kennt man seit Urzeiten vom Sonar Kollektiv. Lisa und Paul sind zudem der Kern der Lisa Bassenge Band, was zu einer besonders vertrauten Zusammenarbeit führt. Deren Früchte liegen nun mit "10 Lieder über Liebe" vor.

Probiert man das Spiel mit dem Albumtitel und sucht nach dem einen nicht von der Liebe handelnden Lied, setzt beim Hören von "10 Lieder über Liebe" die Gewissheit ein, dass sich die Band mit diesem Album in neue Sphären begibt. Die Mischung aus eigenen und fremden Kompositionen ist geblieben, doch die Art der Umsetzung gibt sich einer mal entspannten, mal verzehrenden Gelassenheit hin, die Tempo gegen Tiefe tauscht. Eine Tiefe, die man in dieser Art von den besten Stücken der Band Element Of Crime kennt.

Die Produktion bestreitet neuerdings Samon Kawamura. Er sorgt mit der Band für einen in sich kompakteren Sound, der mit seinen Soul-, HipHop- und Ambient-Anleihen immer noch in der Clubkultur wurzelt, sich aber wunderbar zeitlos anhört. So formt sich aus den verschiedenen Stücken ein homogenes Album, bei dem nicht einmal ein Unterschied zwischen Coverversionen und Eigenproduktionen zu hören ist. Die eigenen Lieder stehen den Vorlagen der Grossen in nichts nach.

Ein "Hauch von Frühling" breitet sich bei "Lass mich nicht gehen" aus. Der Hauch ist eine der drei Einlagen Manfred Krugs, die beiden anderen sind "Das geht mir ans Herz" und "Sie". Bei so viel Chanson-Charme kann der Liebling Kreuzberg nur versonnen seine grüne Götterspeise löffeln. Die gute Bekannte Marlene Dietrich schaut von oben vorbei - das Antikriegslied "In den Kasernen" erfŠhrt dank meditativer Fender-Rhodes-Klänge eine tiefe, moderne Eindringlichkeit. Hildegard Knef ist wieder mit von der Partie, genauso wie auch Carole King, deren Song "So Far Away" in der deutschen Interpretation von Lisa Bassenge eine ganz eigene, aktuelle Note bekommt. "So weit, so weit" handelt von Fernbeziehungen, modernem Nomadentum und großer Welt. Zu diesen Stücken gesellen sich die eigenen wie "Damals", "Ein Tag, den du magst" oder "Ausgedacht", ohne wie früher noch Brüche zuzulassen. Gerade "Ein Tarüher noch Brüche zuzulassen. Gerade "Ein Tag, den du magst" ist ein Blueprint für musikalische Sehnsucht. Sängerin Lisa wurde hierzu bei einem Aufenthalt in Köln inspiriert. Sie sehnte sich in das Berlin zurück, in dem man die Nächte durchmacht und die morgendlichen Stunden in ihrer unwirklichen Schönheit als Krönung empfindet.

Nylon feat. Lisa Bassenge leiten mit "10 Lieder über Liebe" das deutsche Chanson in eine hoffnungsvolle Zukunft.

Erleben Sie Nylon LIVE in Dortmund am 17.11.2007 bei Jazz im Stadion!

 

Ganz schön ausgeschlafen ....

(15.10.2007) Für Ihre Übernachtung bietet Ihnen unser Partner - das Mercure Grand Hotel Dortmund an den Westfalenhallen - exklusiv zum "Jazz im Stadion"-Event Zimmer zum Vorzugspreis an.

Auf Anfrage und Verfügbarkeit schlafen Sie im Einzelzimmer für EUR 88,50 pro Nacht/ Zimmer, im Doppelzimmer für EUR 118,50 pro Nacht/ Zimmer jeweils inklusive reichaltigem Frühstücksbuffet.

Buchen Sie unter Angabe des Stichwortes "Jazz im Stadion" telefonisch unter 0231/9113-867.

Informationen zum Hotel finden Sie hier.

 
th:1px;height:10px;'>
Mehr als 20 Konzerte auf 5 Bühnen
17. November 2007, 18.00h


(07.10.2007) Der Signal Iduna Park ist Heimat großer Emotionen und leidenschaftlicher Begegnungen. Allwöchentlich bietet Deutschlands größtes Bundesligastadion dem Fußball und Gästen aus aller Welt eine wohlbekannte Bühne. Am 17.11.2007 geben dort die für den Jazz stilbildenden Blue Notes den Ton an.

Jazz im Stadion legt den Grundstein für ein international besetztes Festival der Jazzmusik. Dabei steht die Begegnung der verschiedenen Musikrichtungen im Mittelpunkt. Vom Oldtime-Jazz bis zum Jazz-Experiment, bestuhlt oder tanzbar, konzertant bis groovig, elektronisch bis rockig - jeder Besucher wird seine Bühne finden.



Keine andere Musikrichtung steht für derartigen Facettenreichtum, Tradition und Fortschritt. Das zeigen die 100 Jahre Jazzgeschichte. "Diese Veranstaltung passt hervorragend zu den Charakteristika des Signal Iduna Park", führt BVB Stadion GmbH Geschäftsführer Dr. Christian Hockenjos aus und freut sich auf Künstler aus vielen Nationen: "Das hohe musikalische Niveau der Veranstaltung wird nicht nur Besucher aus Dortmund überzeugen."

Das Konzept spiegelt sich in der namhaften und stetig länger werdenden Liste bereits verpflichteter Bands wieder:

De-Phazz feat. Pat Appleton, Peter Fessler's Fes.peranto, Free Form Funky Freqs - Vernon Reid, Jamaaladeen Tacuma, Calvin Weston, Jean Paul Bourelly's Three Kings, Nylon feat. Lisa Bassenge, Rod Mason's Hot Five, Swingin' Fireballs, Los Bomberos, Dotschy Reinhardt Quartett, Matthias Nadolny Quartett, Ade Bantu African Academy, La Papa Verde, Skip McDonald aka Little Axe, Jochen Schrumpf's Electric Groove, Bescay, Jörg Hegemann Boogie Trio, Big Band der Glen Buschmann Jazz Akademie - Leitung Uwe Plath, Florian Menzel - Alex Lex Quartett, Chinchilla Star, Seven Steps, Hehemann Project, u.v.m.

Uwe Meyer hat die Programmgestaltung begleitet: "Es soll keine Formation hervorgehoben werden. Natürlich freuen wir uns sehr, dass Pat Appleton mit De-Phazz nach den Ukraine-Konzerten der Days of Twang Tour 2007 in Dortmund zu Gast sein wird. Vernon Reid als Kopf der mehrmaligen Grammy Gewinner "Living Colour" gemeinsam mit Jamaaladeen Tacuma und Calvin Weston auf der Bühne zu erleben, wird nicht nur Kenner überzeugen. Künstler und Agenturen waren meist sofort von der Idee eines Festivals an diesem besonderen Ort zu begeistern."

"In den nächsten Wochen vor der Veranstaltung wird Gelegenheit sein, die Künstler auch unter www.jazz-im-stadion.de näher kennen zu lernen,“ versprechen Norbert Labudda und Sünke Griebel von der Geschäftsführung des Mitveranstalters Fulfil Events GmbH & Co. KG. "Die Begegnung der Jazz-Stile sowie das Zusammentreffen internationaler Künstler mit Dortmunder Szene Größen und den besten Nachwuchsmusikern unter einem Dach macht den besonderen Reiz der Veranstaltung aus," weiß Dr. Christian Hockenjos, BVB Stadion GmbH Geschäftsführer.

Tickets

Tickets sind erhältlich im Online-Ticketshop, in der BVB Geschäftsstelle am Rheinlanddamm sowie in allen BVB Vorverkaufsstellen zum Preis von 24,00 Euro zzgl. Vorverkaufsgebühr.

Pressekontakt

Für weitere Informationen sowie für umfangreiche Pressematerialien zu den bestätigten Künstlern stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung:
Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA
Philip Hartmanis
Bereich Organisation
Tel.: +49(0)231/9020-563
Email: philip.hartmanis@bvb.de

 

16. Internationale Jazztage im SIGNAL IDUNA PARK
Vielen Dank an unsere Partner für die Unterstützung
Gemeinsam arbeiten wir an dem Erfolg des Festivals

Ein Ansatz an der Nahtstelle von Jazz und Pop, HipHop und lässigen Beats

Zum 55-jährigen Bestehen des Siggi Gerhard Swingtett laden wir Sie ein zu einem wundervollen Abend des Swing

Heute ist die 30-Jährige mit ihrem leicht angerauhten Timbre selbst eine der ausdrucksstärksten und vielseitigsten Sängerinnen am souligen Jazz-Himmel.